Oekumenischer CSD-Gottesdienst der schwul-lesbischen Szene in Muenchen

 

Einladung zum Ökumenischen CSD-Gottesdienst
am 9. Juli 2016 um 10:00 Uhr in St. Lukas am Mariannenplatz

Das diesjährige Motto des Münchner CDSs lautet "Vielfalt verdient Respekt. Grenzenlos!". Davon haben wir unser diesjähriges Motto für den Ökumenischen CSD-Gottesdienst abgeleitet.

Mein Gott – Respekt!

Eine mutige, hartnäckige Frau fordert von Jesus Respekt für Ihr Anderssein (Lukas, Kapitel 18, Verse 1-8). Diese Konfliktgeschichte aus den Evangelien soll diesmal im Mittelpunkt des Gottesdienstes stehen. Als queere Christen fühlen wir uns bei Gott in unserer Vielfalt nicht nur respektiert, sondern auch beheimatet; gehört doch die Vielfalt von Anfang an zum Charakter des einen Gottes. Der Gottesdienst wird vom Regenbogenchor und vom „Various Sounds Orchester“ musikalisch gestaltet und dauert eine Stunde.

Predigt:

Es predigt Simon Froben, Präses der evangelisch-reformierten Kirche in Bayern.

Musikalische Gestaltung:

Regenbogenchor unter der Leitung von Mary Ellen Kitchens und das "Various Sounds Orchester"
www.regenbogenchor-muenchen.de

Parade:

Wir werden dieses Jahr wieder als "CSD-Gottesdienst" an der Parade teilnehmen. Es würde uns freuen, wenn viele nach dem Gottesdienst mit uns bei der Parade mitgehen. Wir sind auf Startplatz 37 als Fußgruppe unterwegs.

Meditative CSD-Andacht

am Sonntag, 3. Juli, 19:00 Uhr in der evangelisch-reformierten Kirche, Reisingerstrasse 11, nähe Sendlinger Tor

Dieses Jahr laden wir wieder zusätzlich zum bewährten Gottesdienst am Parade-Tag auch am Beginn der Prideweek zu einer halbstündigen, ökumenischen Andacht ein, diesmal in der evangelisch-reformierten Kirche. Wir hoffen, dass Ihr zahlreich kommt und diese neue Andacht auch zu einem festen Bestandteil "unserer" jährlichen Woche wird. Meditative Gedanken zum ermutigenden Licht Gottes stehen im Mittelpunkt und werden in Gebet und Kurzpredigt auf das Leben von uns Schwulen, Lesben, Queers bezogen.

"Queers und Juden - ein Vergleich zweier Minderheiten"

Vortrag von Wolfgang Scheel mit anschließendem Gespräch
am Sonntag, 3. Juli, 20:00 Uhr in der evangelisch-reformierten Kirche, Reisingerstrasse 11, nähe Sendlinger Tor

Was können Queers von den Erfahrungen der Juden lernen? Wir beginnen mit der klugen Überlebensstrategie der Königin Esther aus dem Alten Testament und setzen die Analyse mit historischen Beispielen bis in die Gegenwart fort.